Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


planung:waermeschutz:fenster:fenster_der_effizienzklasse_pha_ein_wichtiger_schritt_in_richtung_nullheizenergiehaus

Fenster der Effizienzklasse phA+, ein wichtiger Schritt in Richtung Nullheizenergiehaus?

Status Quo

Für Fensterrahmen sehen die Zertifizierungskriterien des Passivhausinstitutes bisher als höchste erreichbare Stufe die Klasse phA vor. Für die Klimaregionen „arktisch“ und „kalt“ gibt es noch keine praxisrelevanten Lösungen.
Die Kriterien für diese Klimaregionen sind unter www.passiv.de abrufbar.

Idee

Trotz der erheblichen Fortschritte der Fensterkonstruktionen im Bereich der Energieeffizienz ist das Potential noch nicht ausgereizt. Alle bekannten Konstruktionen beinhalten einen statisch tragenden Teil innerhalb der Glasebene. Dies erscheint, auf den ersten Blick zum Abtragen der Gewichtslast des Glases über Flügel und Rahmen in den Baukörper als nötig. Leider erhöhen sich durch diese tragenden Teile in der Dämmebene die Wärmeverluste.

Bei genauerer Betrachtung der Statik lässt sich erkennen, dass das Scheibengewicht punktförmig vom Glas an den angrenzenden Flügel übertragen wird. Glasklötze in den Ecken des Fensterflügels übernehmen üblicherweise diese Aufgabe. Außerhalb dieser Glasklötze ist ein Luftspalt zwischen Glas und Flügel vorhanden. In diesem Bereich wird keine Last übertragen.

Verwendet man nun statt dieser Glasklötze einen tragenden Winkel nach Abbildung 1, so kann auf weitere statisch tragende Elemente auf der Verglasungsebene bis hin zur angrenzenden Wand vollständig verzichtet werden. Der tragende Kunststoffwinkel wird vollständig mit dem tragenden Holzrahmen des Flügels verschraubt.

Auf diese Weise entsteht ein Holzfenster, welches als Passivhausfenster der Klasse phA+ zertifiziert werden kann. Auf der 17. Passivhaustagung wird dieses Fenster (entsprechend der Abbildung 2) in der begleitenden Ausstellung gezeigt. Mit der neuen Fensterkonstruktion werden erstmals die Kriterien zur Zertifizierung in der Klimazone „kalt“ erreicht.

Weiteres Vorgehen

Dieser neue Ansatz birgt das Potential, den Heizwärmebedarf eines herkömmlichen Passivhauses in der kühl gemäßigten Klimazone auf nahe 0 kWh/(m²a) zu optimieren.

Im Rahmen der 17. Internationalen Passivhaustagung soll eine Gruppe von innovativen Passivhausarchitekten, Ingenieuren und Physikern ins Leben gerufen werden, welche sich der Frage nach daraus resultierenden Ansatzpunkten für eine weiteren Kostenreduzierungen im Passivhausbau innerhalb der kühl gemäßigten Klimaregion widmen soll. Wir laden Interessenten herzlich dazu ein.

Abbildung 1:
Eckwinkel zur Abtragung der Gewichtslast der Verglasung


Abbildung 2:
Isothermenberechnungen der neuartigen Fensterkonstruktion


Siehe auch

Übersicht der Passipedia-Artikel zum Thema Fenster

Übersicht aller Beiträge zur 17. Internationalen Passivhaustagung 2013 in Frankfurt am Main

Tagungsband zur 17. Internationalen Passivhaustagung 2013 in Frankfurt am Main

Anforderungen an Fenster

Verglasungen und ihre Kennwerte

Einbauwärmebrücken Ψ (Einbau)

Das Passivhausfenster völlig neu entworfen

Neue Zertifizierungskriterien für Passivhaus geeignete transparente Bauteile

Passivhaus im Sommer

planung/waermeschutz/fenster/fenster_der_effizienzklasse_pha_ein_wichtiger_schritt_in_richtung_nullheizenergiehaus.txt · Zuletzt geändert: 2014/05/23 16:44 von twessel