Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


planung:waermeschutz:waermeschutz_funktioniert:waermedaemmung_schuetzt_die_substanz_-_beleg_4_messungen_in_einem_modernisierten_altbau

Wärmeschutz im modernisierten Altbau

Nicht nur am Neubau sondern auch anhand modernisierter Altbauten kann belegt werden, dass Wärmedämmung von Gebäuden erhebliche Energieeinsparungen ermöglicht und zudem den Bautenschutz verbessert. Außerdem wird durch den Wärmschutz auch noch die Behaglichkeit in den Wohnungen erhöht.

nuernberg_altbau_vorher.jpgpassivhaus_bestand.jpg
Altbau - Beispiel vor der Sanierung:
Gebäude der WBG Nürnberg am Jean-Paul-Platz



Saniertes Gebäude - mit Passivhauskomponenten:
Die Modernisierung umfasst eine sehr gute Wärmedämmung aller
Außenflächen inkl. neuer Fenster und eine Wärmerückgewinnung.
Die Planung stammt von Dr. Burkhard Schulze Darup.


Feuchteprobleme

Forschungsergebnisse zeigen, dass Probleme an Wärmebrücken mit erhöhter Dämmdicke eines außenliegenden Dämmsytems abnehmen. Bei sehr gutem außenliegenden Wärmeschutz gibt es keine raumluftfeuchtebedingten Feuchteprobleme mehr. Die folgenden beiden Grafiken illustrieren das am Beispiel eines Wohnraums mit einer Außenkante im Erdgeschoss. Sogar wenn ein Schrank in der Außenecke steht, können Feuchteprobleme vermieden werden - wenn nur die Wärmedämmung wirklich sehr gut ist. Details dazu und zum Modernisierungsprojekt finden Sie im Protokollband [AkkP 24] zum Thema Altbaumodernisierung.

Altbau - Situation an der Fassade ohne DämmungSanierter Altbau mit guter Außendämmung (200 mm)

In der obigen linken Abbildung sind die Verhältnisse wie bei einem vielfach üblich teilmodernisierten Altbau dargestellt: Es wurden neue Fenster eingebaut, ansonsten aber keine Wärmedämmung angebracht, insbesondere nicht an der Außenwand. Unter winterlichen Randbedingungen (außen –5°C; innen 20°C) ergeben sich Oberflächentemperaturen in den kritischen Bereichen der Wohnung bis herunter zu 9°C. Hinter einem Schrank in einer Außenkante können die Temperaturen sogar unter 5°C liegen. Bei diesen niedrigen Temperaturen kann Luft nur wenig Wasser aufnehmen. Daher steigt die relative Feuchtigkeit auf hohe Werte an und das sind gute Bedingungen für das Wachstum von Schimmel. Im ungedämmten Altbau sind Schimmelschäden durch die erhöhte Feuchtigkeit vorgezeichnet.

Dass eine bessere Außendämmung die Gefahr des Schimmelwachstums bannt ist kein Zufall und nicht auf das hier behandelte Beispiel beschränkt. Dies ist in der rechten Grafik dargestellt: Durch die Dämmung steigen die Temperaturen an der Innenoberfläche an, durch die Querwärmeleitung geschieht dies selbst in den kritischen Wärmebrückenbereichen. Systematische Untersuchungen zeigen, dass eine zusätzliche Dämmung auf gutem Dämmniveau an allen kritischen Anschlusspunkten die Temperaturen so weit anhebt, dass die relative Luftfeuchtigkeit überall deutlich unter 80% bleibt und deshalb keine Probleme mit der Feuchtigkeit mehr entstehen [AkkP 24] .

wdvs_fensterueberdaemmung_passivhaus_sanierung.jpgwdvs_fensteranschnluss_passivhaus_sanierung.jpg
Baustellenbild:
Ausführung der Wärmedämmung mit 200 mm Stärke.
Jeweils über den Fenstern ist ein Streifen nichtbrenn-
barer Dämmung aus Mineralwolle.

(Foto: Schulze-Darup)
Baustellenbild:
Die Spachtelung auf dem alten Außenputz ist ebenso zu
sehen wie die gut an die Fensterbank herangearbeitete
Dämmung. Hier finden Sie Thermographieaufnahmen.

(Foto: Schulze-Darup)


Heizwärmebedarf

Besonders auffällig bei der Heizwärmebilanz von Altbauten sind die hohen Wärmeverluste durch die Außenwände (vgl. den Anteil bei der Bilanz in der folgenden Grafik auf der linken Seite). Es ist daher nicht nur aus bauphysikalischer, sondern auch aus energieökonomischer Sicht besonders wichtig, hier eine Verbesserung des Wärmeschutzes vorzunehmen. Die häufig geäußerte Auffassung, man solle doch die Außenwände der Altbauten von der wärmetechnischen Modernisierung ausnehmen, ist daher keinesfalls sachgerecht. Gerade die Außenwände müssen besser gedämmt werden, das ergibt sich vor allem aus wohnhygienischer Sicht (vgl. obigen Abschnitt Feuchteprobleme über die Schimmel-Vermeidung durch gute Wärmedämmung).

Bei verschiedenen Demonstrationsvorhaben, z.B. in Ludwigshafen, in Nürnberg und in der Tevesstraße (Frankfurt), wurde der Heizwärmebedarf auf unter 30 kWh/(m²a) und zum Teil sogar auf den Passivhauswert für Neubauten von 15 kWh/(m²a) reduziert. Altbauten erfahren somit eine deutliche Verbesserung.

Energiebilanzen

Berechnet sind diese Energiebilanzen mit dem Passivhaus Projektierungs Paket (PHPP). Dieses Arbeitstool erlaubt auch bei Altbauten eine solide Bilanzierung und eine Optimierung der Maßnahmen.

Energiebilanz des Altbaus (vorher):
Auffällig ist der hohe Wärmeverlust durch die Außenwände
(blau) sowie durch die Dachgeschossdecke (hellrot). Solar-
gewinne spielen fast keine Rolle, weil die Verluste so hoch
sind und diese überwie- gend durch das Heizsystem (rot)
ausgeglichen werden müssen. Etwa 200 kWh/(m²a) betrug der
Heizwärmeverbrauch vor der Sanierung (20-Liter-Haus).



Energiebilanz nach der erfolgreichen Sanierung:
Ganz bewusst wurde der Maßstab für die Bilanz des sanierten
Gebäudes beibehalten. Durch die gute Wärmedämmung
schrumpfen die Verluste auf sehr kleine Werte zusammen.
Solarbeiträge und innere Wärmequellen ändern sich dagegen
nur wenig. Sie decken aber nun fast die Hälfte des Verlustes.
Dadurch ist der Heizwärmebedarf nach der Sanierung sehr
gering: Rechnerisch sind es 27,4 kWh/(m²a) (2,7-Liter-Haus).
Die Einsparung beträgt 87%.


Weil die beispielhafte Sanierung am Gebäude am Jean-Paul-Platz in Nürnberg tatsächlich mit der dargestellten Qualität durchgeführt worden ist, lassen sich sogar die Ergebnisse für den Heizenergieverbrauch „nachher“ mit den Berechnungen aus der Energiebilanz vergleichen. Tatsächlich lag der Heizwärmeverbrauch bei gemessenen 26,9 kWh/(m²a) im ersten Jahr - die Berechnungen wurden bei diesem Projekt vollständig bestätigt. Im folgenden der Vergleich von Berechnung und Messung: Die gemessenen Monatswerte summieren sich im ersten Jahr nach der Modernisierung auf 26,9 kWh/(m²a), im zweiten Jahr waren es noch 24 kWh/(m²a). Der Verbrauch ist damit sogar noch geringer als der rechnerisch bestimmte Wert (PHPP-Berechnung, in der Grafik als rote Säulen dargestellt). Der Heizenergieverbrauch in diesem Gebäude wurde durch die Sanierung um etwa einen Faktor 8 verringert: Der verbleibende Verbrauch ist extrem gering, er beträgt nur etwa 12% des ursprünglichen Wertes.

Die in dieser Grafik dokumentierten Verbrauchsmessungen
wurden vom Münchner Institut FIW durchgeführt. Die Mess-
ergebnisse für das ganze Gebäude sind als blaue Quadrate
dargestellt.


In der Grafik ist auch zu erkennen, dass die einzelnen Verbrauchswerte der verschiedenen Wohnungen durchaus unterschiedlich hoch sind. Dafür sind vor allem unterschiedliche Raumtemperaturen verantwortlich, aber auch, wie häufig von den jeweiligen Mietern im Winter die Fenster geöffnet werden. Dass dies in manchen Wohnungen der Fall ist, kann z.B. auf dieser Thermographie gesehen werden. Dass der Energieverbrauch auch in solchen Wohnungen zwar höher als im Durchschnitt, aber trotzdem nicht übermäßig hoch ist, zeigt die Grafik oben. Auch der größte Einzelverbrauch liegt dort um 40 kWh/(m²a) und immer noch um mehr als 80% unter dem Verbrauchsdurchschnitt im alten Zustand des Gebäudes. Eine Diskussion des Themas Fensteröffnung finden Sie hier: Fenster öffnen im Passivhaus? - möglich und erlaubt.

Fazit

Ein sehr guter Wärmeschutz ist nach den Fallbeispielen auch für die Modernisierung im Gebäudebestand sehr wichtig. Er bietet dort eine höhere Sicherheit gegenüber feuchtebedingten Bauschäden, verbessert die thermische Behaglichkeit durch höhere Oberflächentemperaturen und verdoppelt außerdem das erschließbare Energiesparpotential.

Siehe auch

Vorhergehende Abschnitte

Nachfolgende Abschnitte

Literatur

[AkkP 24] Einsatz von Passivhaustechnologien bei der Altbau-Modernisierung; Protokollband Nr. 24 des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser Phase III; Passivhaus Institut, Darmstadt 2003.

planung/waermeschutz/waermeschutz_funktioniert/waermedaemmung_schuetzt_die_substanz_-_beleg_4_messungen_in_einem_modernisierten_altbau.txt · Zuletzt geändert: 2016/08/24 12:03 von kdreimane