Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


baulich:waermeschutz_aber_richtig

Wärmeschutz aber richtig

Viele Energieanwendungen dienen dazu, eine gewünschte Temperatur aufrecht zu erhalten - während die Temperatur der Umgebung eine andere ist und sich möglicherweise auch ändert. Ist die gewünschte Temperatur höher, sprechen wir von Heizung, ist sie niedriger, von Kühlung.

Allein auf Grund der Physik gibt es eine Tendenz, dass unter solchen Umständen ein Energiefluss vom Bereich mit der höheren Temperatur auf den mit der niedrigeren übergeht - das nennen wir „Wärme“ oder „Wärmestrom“.

Maßnahmen, die diesen Wärmestrom verringern, dienen dem Wärmeschutz; die dafür hauptsächlich verwendete Komponente ist die Wärmedämmung. Wärmedämmung wirkt immer Verlust-reduzierend - dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine Heizaufgabe oder um eine Kühlaufgabe handelt. Immer noch gibt es ein paar Mythen, die sich um das Thema „Wärmeschutz“ gebildet haben: Angebliche Probleme, die es bei sachgerechter Vorgehensweise gar nicht gibt. Wir gehen darauf an dieser Stelle ein: Fakten zum Wärmeschutz. Übrigens: Heizenergie (oder Kühlung) ist überhaupt nur in dem Maß erforderlich, wie es zu solchen Verlusten kommt. Da wir solche Verluste extrem stark reduzieren können, kann die erforderliche Heiz- oder Kühlenergie im Prinzip so klein wie nur erwünscht gehalten werden 38).

Weit dominierend bei den Energieanwendungen ist heute die Aufgabe der Raumheizung. Viele der hier behandelten Maßnahmen befassen sich damit und auch die Beispiele wählen wir oft aus diesem Bereich. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch z.B. beim Warmwasser oder bei der Lebensmittelkühlung oder bei industriellen Prozessen Wärmeströme eine bedeutende Rolle spielen und diese durch besseren Wärmschutz reduziert werden können.

Wichtige Grundprinzipien dabei sind:

  • Den Bereich mit der gewünschten Temperatur möglichst umfassend „einpacken“ (mit geeigneten Methoden)
  • Dabei auf wenig Schwachstellen achten (sog. Wärmebrücken).
  • Dabei auch auf das unterbrechen von ungewünschten Stoffströmen (Luftdurchtritt) achten.
  • Weitere Gesichtspunkte der einwandfreien Funktion eines Gebäudes dürfen dabei nicht beeinträchtigt werden: Brandschutz, Bautenschutz, Feuchteschutz, Bauhygiene, Wohnkomfort, Dauerhaftigkeit. Richtig ausgeführt kann Wärmeschutz aber für alle hier genannten Funktionen eine zusätzliche Verbesserung mit sich bringen.


Für die Praxis bedeutet das:

  • Unterbrechungen in einer Wärmedämmung vermeiden. Am besten wirkt diese, wenn sie in voller Stärke rund um den zu schützenden Bereich angeordnet ist.
  • Hinterströmung der Wärmedämmung verhindern! Ein Luftstrom durch die Dämmung oder um die Dämmung herum durch Undichtheiten kann sehr viel Wärme transportieren. Zu jeder Dämmebene gehört auch eine Strömungs-Ausbrems-Ebene 39).

Ein Beispiel: Einfach eine Dämmplatte an die Wand lehnen - das ist nahezu wirkungslos, denn diese Platte kann dann, wie andere Gegenstände im Raum auch, einfach von der Raumluft umspült werden; und leider sehen viele früher ausgeführte sog. „Dämmmaßnahmen“ bei genauer Betrachtung so aus: Zwar „schön verkleidet“, aber dann locker im Zwischenraum liegender Dämmstoff40). Der Bauphysik-Praktiker und Prof. Pohl hat sowas gern so kommentiert: „Den Dämmstoff hättet Ihr auch in den Garten legen können!“

Weiterführende Informationen zum Thema Wärmeschutz im Gesamtkonzept.

38)
Wenn es keine „Gratisbeiträge“ gibt, allerdings nicht bis auf exakt Null - wie in der Mathematik gesagt werden würde: kleiner als jede vorgegebene Zahl größer Null. Das übrigens ist auch die Aussage von der „Unmöglichkeit des perpetuum mobile“: Gleich Null wäre die „unendlich“ laufende Maschine, und die gibt es tatsächlich nicht; aber Jahr-Milliarden kann ein System möglicherweise schon laufen: Die Erdbahn um die Sonne ist ein Beispiel dafür.
39)
in der Bauphysik meist „luftdichte“ Ebene genannt, obwohl das Ausmaß der beim Bau noch erlaubten Undichtheit im Vergleich zu U-Booten oder Raumschiffen ziemlich hoch ist; nur, ganz einfach „durchpusten“, das sollte bei einer Dämmebene nicht möglich sein
40)
übrigens eine der Ursachen für die manchmal anzutreffende Meinung, dass eine Dämmung nicht funktioniert hätte.
baulich/waermeschutz_aber_richtig.txt · Zuletzt geändert: 2022/03/19 19:29 von wfeist