Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


bau:qualitaetssicherung:luftdichtheit_und_winddichtheit

Luftdichtheit und Winddichtheit

Die Begrifflichkeiten Luftdichtheit und Winddichtheit dürfen nicht verwechselt werden. Es handelt sich um grundlegend unterschiedliche Sachverhalte:

Die Winddichte eines Gebäudes dient dazu, die Bauteile vor Luftbewegung innerhalb der Wärmedämmung zu schützen. Es handelt sich also um die Vermeidung des Luftstroms von außen in die Wärmedämmung, durch die Dämmung und an einer anderen Stelle wieder aus der Wärmedämmung hinaus. Dabei wird die Dämmfunktion vermindert.

Die Luftdichtheit dagegen vermeidet die Luftströmung von innen durch die Gebäudehülle nach außen und umgekehrt. Im Winter kann warme Raumluft entweichen und kühle Außenluft nachströmen.

Beide Maßnahmen führen bei Nichtbeachtung zu erhöhten Energieverbräuchen.

Luft- und Winddichtheit von Gebäuden sind beide wesentliche Qualitätsmerkmale für energieeffizientes Bauen. Der Planer muss sich allerdings darüber bewusst sein, dass auch bei Standardgebäuden diesbezügliche Qualitätssicherung unabdingbar ist.

Qualitätsmerkmal Luftdichtheit

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die Luftdichtheit eine grundlegend notwendige Eigenschaft von Gebäuden ist und damit ein Qualitätsmerkmal darstellt. Luftdichte Gebäude verfügen über die folgenden Vorteile:

  • Vermeidung von feuchtebedingten Bauschäden
  • Vermeiden von Zugluft und Fußkälte
  • Vermeiden von hohen Infiltrationswärmeverlusten
  • Grundlage für den Einsatz einer regelbaren bedarfsorientierten Lüftung
  • Grundlage für die Funktion der Wärmedämmung
  • Verbesserung des Schallschutzes
  • Verbesserte Innenraumluftqualität


Winddichtheit

Mit der Luftdichtheit darf die Winddichtheit nicht verwechselt werden, wie es im allgemeinen Sprachgebrauch in Deutschland häufig vorkommt. Die Windabdichtung eines Gebäudes dient dazu, die Bauteile vor Luftbewegung innerhalb der Wärmedämmung zu schützen. Diese führt sonst zur Störung der Dämmfunktion und damit zu erhöhten Energieverbräuchen. Die Ursachen hierfür sind:

  • Durchströmung von lockeren, nicht abgedeckten Faserdämmstoffen im Bereich von Hinterlüftungen (z.B. unter Dacheindeckungen oder Unterspannbahnen bzw. hinter Vorhangfassaden)
  • Zirkulationsströmungen zwischen kalter und warmer Seite von Dämmschichten in Hohlräumen


Diese Probleme treten besonders bei Holzbauteilen auf und lassen sich durch eine sog. „Sparrenvolldämmung“ lösen. Allerdings muss dieser Punkt bei der Planung aller wärmegedämmten Gebäudetypen Beachtung finden.

Bei der Winddichtheit handelt es sich demnach um einen völlig anderen Sachverhalt als bei der Luftdichtheit, der eine wichtige Ergänzung des Konzeptes, besonders für energiesparende Gebäude, darstellt.

Siehe auch

Übersicht der Passipedia-Artikel zum Thema „Luftdichtheit“

bau/qualitaetssicherung/luftdichtheit_und_winddichtheit.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/21 14:05 von cweber