Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


planung:waermeschutz:fenster:optimierung_von_rollladen_und_raffstore

Optimierung von Rollladen und Raffstore

Einleitung

Verschattung von Fenstern ist ein unerlässlicher Teil des Passivhauskonzeptes. Trotzdem wurde dies, im Vergleich z. B. zur erfreulichen Entwicklung von Fensterrahmen, bisher weniger genau untersucht bzw. weiterentwickelt. Wie kann die thermische Schwachstelle Rollladen- bzw. Raffstorekasten sinnvoll berechnet und in der Planung optimiert werden?

Energetische Optimierung: Geometrie und Material

Die Transmissionsverluste am Rollladenkasten können durch folgende Maßnahmen reduziert werden:

  • Rollraum möglichst weit außen anordnen
  • Blende auf der Außenseite des Rollraums so dünn wie möglich ausführen
  • Überdämmung des Fensterrahmens einplanen
  • Besonders gutes Dämmmaterial verwenden, vor allem hinter dem Rollraum und zur Überdämmung des Rahmens
  • Falls Haltewinkel aus statischen Gründen notwendig sind, dann thermisch vom Rollraum entkoppeln

Gerade bei WDVS ist der zur Verfügung stehende Platz sehr gering. Mit Hilfe von Wärmebrückenberechnungen kann der energetische Einfluss der einzelnen Maßnahmen bestimmt und abgewogen werden. Bei Raffstores lassen sich die gleichen Prinzipien wesentlich leichter umsetzen, da die Bautiefe des Kastens geringer ist.

Dem seitlichen Einbau des Fensters sollte Beachtung geschenkt werden, da er durch eine größere Länge (im Vergleich zur Länge Fenstereinbau „oben“) Einfluss auf die Gesamtenergieverluste nimmt. Energetisch günstig wäre, wenn der Fensterrahmen überdämmt und die Rollladenführungsschiene weiter außen positioniert wird.

Neben der thermischen Optimierung müssen weitere Aspekte wie Kosten, Statik, Möglichkeit zu Revision usw. berücksichtigt werden.

Ansatz in der Energiebilanz

Abbildung 1:
schematische Darstellung: Fenster und Rollladenkasten; Ermittlung Energieverluste


Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Transmissionsverluste im Bereich Rollladen zu bilanzieren. Im Gegensatz zur Erfassung über einen U-Wert des Rollladenkasten (s. Abb. 1, links) verfolgt das Passivhaus Institut folgenden Ansatz (siehe Abb. 1, rechts):

  • in der Energiebilanz wie üblich Wand und Fenster mit ihren U-Werten ansetzen
  • in der Energiebilanz beim ΨEinbau, oben die zusätzlichen Wärmeverluste durch den Rollladen-/Raffstorekasten und dessen Anschluss zu Fenster und Wand berücksichtigen

Mit diesem Vorgehen kann ebenfalls die Behaglichkeit überprüft werden und zwar mit Hilfe von Uw, eingebaut. In diesem Wert sind die Einflüsse durch Rollladenkasten plus Schienen enthalten.

Aussicht

Bei den angebotenen bzw. realisierten Lösungen von flexiblen Verschattungen gibt es noch ein großes Optimierungspotential. Dies ist leicht zu realisieren, wenn die Grundsätze der Konstruktion, der verschiedenen Anforderungen und des Wärmeflusses verstanden sind. Für die Zukunft ist eine engere Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Fenster und Rollladen wünschenswert. Z. B. können durch spezielle Befestigung der Schienen auf dem Fensterrahmen bzw. mit gedämmten Verbindungsstücken Wärmeverluste eingespart und der Bauablauf vereinfacht werden.

Siehe auch

Übersicht der Passipedia-Artikel zum Thema „Fenster“

Übersicht aller Beiträge zur 18. Internationalen Passivhaustagung 2014 in Aachen

Tagungsband zur 18. Internationalen Passivhaustagung 2014 in Aachen

planung/waermeschutz/fenster/optimierung_von_rollladen_und_raffstore.txt · Zuletzt geändert: 2014/05/28 16:11 von twessel