Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


planung:luftdichtheit:grundprinzipien

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
planung:luftdichtheit:grundprinzipien [2018/01/09 15:51]
speper
planung:luftdichtheit:grundprinzipien [2019/01/07 13:07] (aktuell)
cblagojevic [Volumenberechnung]
Zeile 59: Zeile 59:
  
 Der bei der Messung festgestellte Leckagevolumenstrom V<​sub>​50</​sub>​ [m³/h] wird üblicherweise auf das tatsächlich beheizte Volumen V des untersuchten Gebäudes bzw. Gebäudeteils bezogen . Damit wird der Kennwert n<​sub>​50</​sub>​ [1/h] berechnet.\\ Der bei der Messung festgestellte Leckagevolumenstrom V<​sub>​50</​sub>​ [m³/h] wird üblicherweise auf das tatsächlich beheizte Volumen V des untersuchten Gebäudes bzw. Gebäudeteils bezogen . Damit wird der Kennwert n<​sub>​50</​sub>​ [1/h] berechnet.\\
 +
 +<WRAP center 60%>
 +<​latex> ​
 +\Large{n_{50} = \dfrac {V_{50}}{V} $[\dfrac{1}{h} ]$ }
 +</​latex>​
 +</​WRAP>​
 \\ \\
-{{ :​picopen:​luftdichtheit_altbau_formel_1.jpg?​110 }}\\+
 \\ \\
 Dieser ist von der Gebäudegröße unabhängig und kann gut zum Vergleich zwischen Gebäuden bzw. vor und nach der Sanierung genutzt werden. Das tatsächlich beheizte Gebäudevolumen berechnet sich aus der beheizten Wohnfläche mal der lichten Raumhöhe. Dieser ist von der Gebäudegröße unabhängig und kann gut zum Vergleich zwischen Gebäuden bzw. vor und nach der Sanierung genutzt werden. Das tatsächlich beheizte Gebäudevolumen berechnet sich aus der beheizten Wohnfläche mal der lichten Raumhöhe.
Zeile 74: Zeile 80:
 Bei großen Gebäuden (ab ca. 1.500 m³) wird es aufgrund des günstiger werdenden A/​V–Verhältnisses (Oberfläche zu Volumen) immer einfacher niedrige n<​sub>​50</​sub>​-Werte zu realisieren. Bezogen auf die Hüllfläche wird das Gebäude aber - bei gleichbleibendem n<​sub>​50</​sub>​-Wert - immer undichter (siehe //​**Abbildung 2**// mit //**Tabelle 1**//). Daher ist es notwendig auch den sogenannten q<​sub>​50</​sub>​-Wert [m³/h/m²] zu bestimmen. Dieser ergibt sich aus dem Leckagevolumenstrom V<​sub>​50</​sub>​ im Verhältnis zur gesamten Hüllfläche des Gebäudes.\\ Bei großen Gebäuden (ab ca. 1.500 m³) wird es aufgrund des günstiger werdenden A/​V–Verhältnisses (Oberfläche zu Volumen) immer einfacher niedrige n<​sub>​50</​sub>​-Werte zu realisieren. Bezogen auf die Hüllfläche wird das Gebäude aber - bei gleichbleibendem n<​sub>​50</​sub>​-Wert - immer undichter (siehe //​**Abbildung 2**// mit //**Tabelle 1**//). Daher ist es notwendig auch den sogenannten q<​sub>​50</​sub>​-Wert [m³/h/m²] zu bestimmen. Dieser ergibt sich aus dem Leckagevolumenstrom V<​sub>​50</​sub>​ im Verhältnis zur gesamten Hüllfläche des Gebäudes.\\
 \\ \\
-{{ :​picopen:​luftdichtheit_altbau_formel_2.jpg?​140 ​}}\\+ 
 +<WRAP center 60%> 
 +<​latex>​  
 +\Large{q_{50= \dfrac {V_{50}}{A} $[\dfrac{m^3}{hm^2} ]$ } 
 +</​latex>​ 
 +</​WRAP>​ 
 \\ \\
 Zur Kalkulation der in einem großen Gebäude für die Messung benötigten Luftfördereinrichtungen (Ventilatoren) ist der q<​sub>​50</​sub>​-Wert besser geeignet. ​ Zur Kalkulation der in einem großen Gebäude für die Messung benötigten Luftfördereinrichtungen (Ventilatoren) ist der q<​sub>​50</​sub>​-Wert besser geeignet. ​
planung/luftdichtheit/grundprinzipien.txt · Zuletzt geändert: 2019/01/07 13:07 von cblagojevic