Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


playground:cara_s_playground_16

Reihenhäuser Frankfurt

Scheffelhof
Scheffelstraße
60318 Frankfurt am Main
Passivhaus-ID: 1639

Fertigstellung: 2008
Architektin: Stefanie Rook

© PHI

Viel Freiraum in der Innenstadt

Auf einem Grundstück östlich der Kirche St. Bernhard entstanden zehn Stadthäuser als gemeinschaftsorientierte Wohnhausgruppe, alle Gebäude wurden als Passivhäuser geplant. Die drei Teilgrundstücke waren vorher mit Garagen, einem Doppelhaus und einer Lagerhalle bebaut. Das Grundstück konnte neu geordnet und aufgewertet werden, da alle Besitzer verkaufsbereit waren. Die als Reihen- und Doppelhäuser geplanten Einfamilienhäuser sollten zu einem gemeinsam genutzten Erschließungs- bzw. Spielhof gruppiert werden. Der Hof bildet einen halböffentlichen Raum, der als Treffpunkt und Spielplatz für Kinder dient. Zusätzlich hat jedes Haus einen kleinen eigenen Freibereich. Die Gebäude sind 2 ½-geschossig, wobei das Dachgeschoss zurückspringt und so eine Dachterasse bildet, von welcher über eine Außentreppe der Dachgarten erschlossen wird. Somit sind alle Dachflächen als zusätzlicher privater Freiraum nutzbar.

Warmwasser durch tiefen Lichteinfall

Die einzelnen Wohnhäuser sind zueinander versetzt angeordnet, um trotz Innenstadtlage eine größtmögliche Belichtung zu erreichen. Die Verbindung zwischen den Wohnbereichen wird nach Außen durch ein großes, über Erdgeschoss und Obergeschoss reichendes Fenster, erreicht. Dieses Fenster und die von der Außenwand zurückspringende Geschossdecke im Bereich der Galerie sorgen für einen tiefen Lichteinfall und große solare Gewinne in der Heizperiode. Als gemeinschaftliches Sonnenschutzsystem wurd eine Fenstermarkise geplant, welche individuell nach Bedarf installiert werden kann.

Zentrales Element für Beheizung und Lüftung ist die Kompaktlüftungsanlage mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von über 85 Prozent, welche an einen Warmwasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 300 Liter gekoppelt ist. Letzterer dient auch als Wärmepuffer. Die Restenergie wird direkt elektrisch erzeugt. Die Lüftungsanlage stellt eine Raumtemperatur von 20 °C in allen Wohnräumen sicher, darüber hinaus können in den Bädern durch Zusatzheizungen wärmere Temperaturen erreicht werden. Das Warmwasser kann über eine Solarthermieanlage auf dem Dach vorgehalten werden.

© PHI
playground/cara_s_playground_16.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/28 11:21 von cblagojevic