Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


grundlagen:anmerkungen_zur_geschichte

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
grundlagen:anmerkungen_zur_geschichte [2019/09/02 12:30]
cblagojevic [Forschungsschiff Fram war Passivhaus (!)]
grundlagen:anmerkungen_zur_geschichte [2019/09/02 12:30] (aktuell)
cblagojevic [Forschungsschiff Fram war Passivhaus (!)]
Zeile 17: Zeile 17:
 ===== Forschungsschiff Fram war Passivhaus (!) ===== ===== Forschungsschiff Fram war Passivhaus (!) =====
  
-[{{:​picopen:​fram_nansen.jpg?​300|Aus „In Nacht und Eis"}}] <- **Die "​Fram",​ das Polarschiff von Fridtjof Nansen, war ein Passivhaus (1893)**\\ \\ Das erste wirklich funktionsfähige und vollwertige Passivhaus war kein Haus, sondern ein Schiff: Die Fram von Fritjof Nansen (1893).\\ \\ Er selbst schreibt:+[{{:​picopen:​fram_nansen.jpg?​300|Aus „In Nacht und Eis}}] <- **Die "​Fram",​ das Polarschiff von Fridtjof Nansen, war ein Passivhaus (1893)**\\ \\ Das erste wirklich funktionsfähige und vollwertige Passivhaus war kein Haus, sondern ein Schiff: Die Fram von Fritjof Nansen (1893).\\ \\ Er selbst schreibt:
 "... //Die Wände sind mit geteertem Filz bedeckt, darauf folgt Korkfüllung,​ dann eine Vertäfelung aus Tannenholz, dann wieder eine dicke Filzlage, dann luftdichtes Linoleum und schließlich wieder eine Täfelung. Die Decken ... sie haben alles in allem eine Dicke von ungefähr 40 cm. Das Fenster, durch das die Kälte besonders leicht eindringen konnte, wurde durch dreifache Scheiben und auf andere Weise geschützt. (Hier) ist ein warmer, gemütlicher Aufenthaltsort. Ob das Thermometer 5° oder 30° unter dem Nullpunkt steht, wir haben kein Feuer im Ofen. Die Ventilation ist ausgezeichnet,​ ...da sie geradezu frische Winterluft durch den Ventilator hinabtreibt. Ich gehe daher mit dem Gedanken um, den Ofen ganz wegnehmen zu lassen; er ist nur im Wege.//"​\\ (aus Nansen: „In Nacht und Eis", 1897)\\ "... //Die Wände sind mit geteertem Filz bedeckt, darauf folgt Korkfüllung,​ dann eine Vertäfelung aus Tannenholz, dann wieder eine dicke Filzlage, dann luftdichtes Linoleum und schließlich wieder eine Täfelung. Die Decken ... sie haben alles in allem eine Dicke von ungefähr 40 cm. Das Fenster, durch das die Kälte besonders leicht eindringen konnte, wurde durch dreifache Scheiben und auf andere Weise geschützt. (Hier) ist ein warmer, gemütlicher Aufenthaltsort. Ob das Thermometer 5° oder 30° unter dem Nullpunkt steht, wir haben kein Feuer im Ofen. Die Ventilation ist ausgezeichnet,​ ...da sie geradezu frische Winterluft durch den Ventilator hinabtreibt. Ich gehe daher mit dem Gedanken um, den Ofen ganz wegnehmen zu lassen; er ist nur im Wege.//"​\\ (aus Nansen: „In Nacht und Eis", 1897)\\
 \\ \\ \\ \\ \\ \\ \\ \\
grundlagen/anmerkungen_zur_geschichte.txt · Zuletzt geändert: 2019/09/02 12:30 von cblagojevic