Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


beispiele:nichtwohngebaeude:passivhaus-schulen

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
beispiele:nichtwohngebaeude:passivhaus-schulen [2018/06/08 13:01]
cblagojevic
beispiele:nichtwohngebaeude:passivhaus-schulen [2019/02/14 11:47] (aktuell)
cblagojevic
Zeile 114: Zeile 114:
 Die Wärmedämmung sollte das übliche Passivhausniveau erreichen (um **0,1 bis 0,15 W/​(m²K)**). Wie das Beispiel der Schule in **Aufkirchen** zeigt, kann man je nach Objekt durchaus z.B. kostengünstig eine bessere Dachdämmung erreichen und dafür dann z.B. die Außenwände etwas weniger dämmen. Die Wärmedämmung sollte das übliche Passivhausniveau erreichen (um **0,1 bis 0,15 W/​(m²K)**). Wie das Beispiel der Schule in **Aufkirchen** zeigt, kann man je nach Objekt durchaus z.B. kostengünstig eine bessere Dachdämmung erreichen und dafür dann z.B. die Außenwände etwas weniger dämmen.
   * Je kompakter das Gebäude ist, desto weniger streng sind die Anforderungen an die Dämmstärke.   * Je kompakter das Gebäude ist, desto weniger streng sind die Anforderungen an die Dämmstärke.
 +
   * U-Werte von 0,2 W/(m²K) sollte man allerdings bei opaken Bauteilen ohne Not nicht unterschreiten,​ da dies ökonomisch suboptimal würde.   * U-Werte von 0,2 W/(m²K) sollte man allerdings bei opaken Bauteilen ohne Not nicht unterschreiten,​ da dies ökonomisch suboptimal würde.
 +
   * Einzel-U-Werte sehr kleiner opaker Teilflächen sollten auf keinen Fall 0,35 W/(m²K) überschreiten (Bauphysik an Anschlüssen).\\   * Einzel-U-Werte sehr kleiner opaker Teilflächen sollten auf keinen Fall 0,35 W/(m²K) überschreiten (Bauphysik an Anschlüssen).\\
 \\ \\
Zeile 168: Zeile 170:
 Der sommerliche Wärmeschutz muss gerade bei Schulen besondere Beachtung finden. Im Zweifel wird eine thermische Gebäudesimulation empfohlen. Bei Schulen werden i.A. hohe Verglasungsflächenanteile in den Fassaden erreicht. Der sommerliche Wärmeschutz muss gerade bei Schulen besondere Beachtung finden. Im Zweifel wird eine thermische Gebäudesimulation empfohlen. Bei Schulen werden i.A. hohe Verglasungsflächenanteile in den Fassaden erreicht.
   * Eine Verschattung der im Sommer hohen solaren Lasten ist in der Regel unverzichtbar (Ausnahme nur bei Nordorientierung).   * Eine Verschattung der im Sommer hohen solaren Lasten ist in der Regel unverzichtbar (Ausnahme nur bei Nordorientierung).
 +
   * In aller Regel wird ein temporärer Sonnenschutz erforderlich sein.   * In aller Regel wird ein temporärer Sonnenschutz erforderlich sein.
 +
   * Ebenfalls unverzichtbar bei Schulgebäuden ist eine ausreichende Nachtlüftung in Hitzeperioden (mindestens 2 h<​sup>​-1</​sup>​).   * Ebenfalls unverzichtbar bei Schulgebäuden ist eine ausreichende Nachtlüftung in Hitzeperioden (mindestens 2 h<​sup>​-1</​sup>​).
 +
   * Diese ist u.U. auch mit der/den in Bypassstellung betriebenen Lüftungsanlage(n) möglich.   * Diese ist u.U. auch mit der/den in Bypassstellung betriebenen Lüftungsanlage(n) möglich.
 +
   * Alternativ dazu ist eine Bauteiltemperierung möglich.\\   * Alternativ dazu ist eine Bauteiltemperierung möglich.\\
 \\ \\
beispiele/nichtwohngebaeude/passivhaus-schulen.1528455709.txt.gz · Zuletzt geändert: 2018/06/08 13:01 von cblagojevic